Ehrenfeld, nicht Venedig

Eine ganze Weile ist es her, dass der Ehrenfelder Arzt und Schriftsteller Peter Rosenthal mich um Ehrenfeld-Texte bat. Jetzt endlich ist das Kölner Stadtteil-Buch unter dem Titel Venedig ist auch nicht viel größer als Ehrenfeld im Verlag der Buchhandlung Walther König erschienen. Von mir sind darin das Gedicht Ein Geschäft das es nicht mehr gibt und ein kleiner Ehrenfeld-Essay (über die Marienstraße u.a.) enthalten, dazu viele Texte und Bilder von Kollegen.

IMG_0158

Advertisements

schliff 3 (2015)

In der Literaturzeitschrift schliff, die am Kölner Institut für deutsche Sprache und Literatur herausgegeben wird und in der Edition Virgines erscheint, sind auch Beiträge von Herrn K. enthalten, und zwar zwei Gedichte aus dem Kalendarium-Zyklus und eine Einführung in das Werk von Dominik Dombrowski.

Es finden sich dort Gedichte und Essays von Nils Aßmus, Günter Blamberger, Nico Bleutge, Benjamin Brey, Chris­toph Danne, Matthias Dieckmann, Udo Friedrich, David Gabriel, Alina Geukes, Lars Gustafsson, An­drea Heuser, Lisa James, Adrian Kasnitz, Jochen Kelter, Thorsten Krämer, Michael Krüger, Stan Lafleur, Claudia Liebrand, Christoph Lurtz, Nico Ries, Jan Volker Röhnert, Xaver Römer, Peter Salomon, Walle Sayer, Tom Schulz, Petra Schumacher, Pia Steffen, Aleš Šteger, Julia Trompeter, Wilhelm Voß­kamp, Jan Wagner, Helene Wczesniak, Alexander Weinstock und Ron Winkler.

image

Große Literatur in kleinen Verlagen

Bibliophil, engagiert, einzigartig heißt die Ausstellung, die noch bis zum 4. Oktober 2015 im Museum für Westfälische Literatur in Oelde (Kulturgut Nottbeck/Oelde-Stromberg) zu sehen ist. Im Bielefelder Aisthesis Verlag ist nun auch das Begleitbuch von Walter Gödden erschienen. Hier werden Bücher aus Kleinverlagen und Handpressen vorgestellt, die seit den 1950er Jahren zum Beispiel in der Ermeniten-Presse von V.O. Stomps, in der Corvinus Presse, dem Verlag Peter Engstler, dem SuKuLTuR Verlag oder der parasitenpresse erschienen sind. Von Herrn K. sind darin das erste Leseheft Lippenbekenntnisse (2000) und der Gedichtband Sag Bonjour aus Prinzip (2013) verteten, immer mit Abbildungen, Zitaten und kurzen Einführungen versehen. Außerdem ist darin ein kurzes Statement zum Thema Warum Kleinverlage? enthalten. Ausstellung und Begleitbuch werden unbedingt empfohlen!

SAMSUNG CSC

μετωνυμία

Metonymie heißt eine Anthologie, die neulich im Berliner Verlagshaus J. Frank erschienen ist. Herausgeber und Dichter-Kollege Norbert Lange bat knapp 30 Autor/innen, offen über ihre künstlerische Wahrnehmung, über ihre Erfahrungen innerhalb und außerhalb des Schreibens zu sprechen. Vielfältig sind die Antworten, mal biographisch berichtend, mal poetologisch reflexiv oder wissenschaftlich. Immer sehr anregend. Herr K. schreibt darin über ‚Instrumente‘ des Schreibens, über die Auslösung des Schreibimpulses, über den Ort des Schreibens und das regelmäßige Sich-Absondern als Dichter.

Q43_Titel_NLange_300x390