Lyrik-Taschenkalender 2017

Im neuen Lyrik-Taschenkalender, der immer Gedichte und Kommentare präsentiert, finden sich drei Beiträge von Herrn K. Zum Gedicht Haut (aus Glückliche Niederlagen) verfasste der Herausgeber Michael Braun einen schönen Kommentar. Im Gegenzug wählte Herr K. die Gedichte Im Zug Athen-Patras von Nicolas Born und Moose lugen etwas bedrückt von Léonce W. Lupette aus und kommentierte sie. Erschienen ist der Kalender jetzt im Verlag Das Wunderhorn.

LTK17_cover Kopie.indd

Caine Prize for African Writing (in Köln)

Im Herbst beginnt die wunderbare Lesereihe Caine Prize for African Writing zu Gast in Köln, die von stimmen afrikas organisiert wird. Der Caine Prize ist eine renommierte Auszeichnung, die junge englischsprachige Erzählerinnen und Erzähler aus Afrika fördert und sie oft international bekannt macht. Die Lesereihe bringt einige der Preisträger der letzten Jahre nach Köln und zeigt, wie vielfältig und modern afrikanische Literatur ist. Zu Gast in Köln werden nach bisherigem Stand Rotimi Babatunde, Okwiri Oduor, Tope Folarin und Olufemi Terry sein.

Randständig ist auch Herr K. mit dem Projekt Frühstückstalks an der Lesereihe beteiligt, das die Vernetzung der Gäste und der Kölner Literaturakteure beabsichtigt.

caineprizehead-awarddinner

fritzfest und einseitig

Zwei neue Anthologien sind jetzt aus Wien eingetroffen, in denen neue Prosa von Herrn K. enthalten ist. Bei fritzfest handelt es sich um die Festschrift für den Wiener Schriftsteller und Verleger Fritz Widhalm, erschienen in der edition ch. Der darin enthaltene Prosatext Milch ist eine Collage, die mit Material aus Widhalms Kurzprosaband Ein schwarzer Herrenschirm spielt. Die zweite Anthologie heißt Einseitige Beschreibung der Wirklichkeit und erscheint im Verlag Das fröhliche Wohnzimmer. Einerseits sind alle Beiträge formal begrenzt auf eine Textseite, andererseits widmen sie sich inhaltlich den Möglichkeiten des einseitigen Blickwinkels. Der Text Im Zelt, ein Fragment aus einem größeren Text von Herrn K., führt in das Jahr 1963 und zum Problem der subjektiven Wahrnehmung eines Jahres, während gleichzeitig an anderen Orten in der Welt ganz ungeahnte Dinge geschehen.

IMG_20160604_165258a

Große Literatur in kleinen Verlagen

Bibliophil, engagiert, einzigartig heißt die Ausstellung, die noch bis zum 4. Oktober 2015 im Museum für Westfälische Literatur in Oelde (Kulturgut Nottbeck/Oelde-Stromberg) zu sehen ist. Im Bielefelder Aisthesis Verlag ist nun auch das Begleitbuch von Walter Gödden erschienen. Hier werden Bücher aus Kleinverlagen und Handpressen vorgestellt, die seit den 1950er Jahren zum Beispiel in der Ermeniten-Presse von V.O. Stomps, in der Corvinus Presse, dem Verlag Peter Engstler, dem SuKuLTuR Verlag oder der parasitenpresse erschienen sind. Von Herrn K. sind darin das erste Leseheft Lippenbekenntnisse (2000) und der Gedichtband Sag Bonjour aus Prinzip (2013) verteten, immer mit Abbildungen, Zitaten und kurzen Einführungen versehen. Außerdem ist darin ein kurzes Statement zum Thema Warum Kleinverlage? enthalten. Ausstellung und Begleitbuch werden unbedingt empfohlen!

SAMSUNG CSC

Für Axel Kutsch

Rauch, Sprechblasen, dichter Nebel steigen auf als Wolken überm Brüsseler Platz, so der Titel des Hommage-Gedichts an den Dichter und Herausgeber Axel Kutsch, das sich wiederfindet in der Festschrift Für Axel Kutsch, die jetzt in der parasitenpresse erschienen ist. Neben dem Gedicht von Herrn K. finden sich Beiträge von Gerrit Wustmann, Marie T. Martin, Christoph Danne, Anke Glasmacher, Amir Shaheen, Guy Helminger, Sabine Schiffner und Stan Lafleur.

Festschrift AK70_kleen

Ein französisches Bücherpaket schnüren

Auf Fixpoetry gibt es diesmal eine kleine Rezension zu französischer Literatur von Herrn K. Er schreibt über Autoren wie Patrick Deville, Pierre Michon und Patrick Modiano, verrät warum sie zu seinen Lieblingsautoren zählen und was das alles mit dem Nobelpreis zu tun hat.

Patrick Modiano © Adrian Kasnitz
Patrick Modiano © Adrian Kasnitz

Verfilmt: ‚Haltestelle im März‘

Eine Ko-Produktion von KHM und Kunststiftung hat die Verfilmung von Gedichten aus NRW für das ZEBRA Poetry Film Festival ermöglicht. Die entstandenen Poesiefilme werden nun am Samstag in Berlin auf der Premiere gezeigt. Das Regisseur-Duo Ronida Alsino und Bazon Rosengarth überträgt mein Gedicht Haltestelle im März in den Film März. In anderen Filmen werden Gedichte von Christoph Wenzel, Marie T. Martin, Marius Hulpe, Julia Trompeter und Sina Klein bildlich realisiert. Hingehen und anschauen!

Termin: 18. Oktober 2014, 14 Uhr

Ort: Babylon Kino, Rosa-Luxemburg-Str. 30, Berlin

Das Gedicht selbst ist in der Anthologie Westfalen, sonst nichts? nachzulesen.

Unknown

 

Ein sensibles Medium

Der Dortmunder Schriftsteller und Übersetzer Jürgen Brôcan hat in der taz einen klugen Essay über das geschrieben, was Lyrik kann und was sie braucht, auch wenn sie gemeinhin als Leberblümchen gilt. „Das erstaunt umso mehr, als die Lyrik auf engstem Raum höchsten sprachlichen Genuss bereiten kann und ein sensibles Medium der aufmerksamen Beobachtung ist, das immer wieder dazu aufruft, kritisch über die Gegenwart nachzudenken und ihre Entwicklungen zu hinterfragen“, heißt es im text, der hier nachzulesen ist.

 

μετωνυμία

Metonymie heißt eine Anthologie, die neulich im Berliner Verlagshaus J. Frank erschienen ist. Herausgeber und Dichter-Kollege Norbert Lange bat knapp 30 Autor/innen, offen über ihre künstlerische Wahrnehmung, über ihre Erfahrungen innerhalb und außerhalb des Schreibens zu sprechen. Vielfältig sind die Antworten, mal biographisch berichtend, mal poetologisch reflexiv oder wissenschaftlich. Immer sehr anregend. Herr K. schreibt darin über ‚Instrumente‘ des Schreibens, über die Auslösung des Schreibimpulses, über den Ort des Schreibens und das regelmäßige Sich-Absondern als Dichter.

Q43_Titel_NLange_300x390

Unterwegs: Wien, Marseille, Berlin

Reisezeit ist’s. Herr K. kommt gerade zurück aus Wien, wo es im Literaturhaus die Lesung „bewegte sprache – grenzenlos“ mit vielen wunderbaren Kollegen gab. Mit Herrn K. lasen und performten Jopa Jotakin, Ilse Kilic & Fritz Widhalm, Achim Wagner und Andrea Zámbori. Eingeladen hatte die Grazer Autoren-Vereinigung. Moderiert wurde der Abend von Günter Vallaster.

Im Mai geht es aber noch weiter nach Marseille, wo die Domino-Übersetzerwerkstatt stattfinden wird. Herr K. übersetzt im Augenblick einen Text des französischen Kollegen Arno Calleja. Im Juni steht dann das Berliner Poesiefestival an. Dann wird die parasitenpresse mit Herrn K. zum Lyrikmarkt reisen und den buchreisenden Herrn Fleißer geben.

Foto (c) Günter Vallaster
Foto (c) Günter Vallaster

 

Foto (c) Günter Vallaster
Foto (c) Günter Vallaster