Leipziger Buchmesse 2016

Auf der Leipziger Buchmesse liest Herr K. am Donnerstag Abend in der Lyrikbuchhandlung, am Freitag Abend bei Expedition Lyrik und am Samstag Nachmittag bei mindestens hell jetzt, wo er den deutschen Part bei der Lesung des niederländischen Dichters Menno Wigman übernimmt. Außerdem sitzt er am Donnerstag und Freitag am Stand des Poetenladens (Halle 5, G219), wo die Neuerscheinungen der parasitenpresse zu finden sind, und am Samstag bei It’s a book am Büchertisch. Über Besuch, Gespräche und Kaffee freut er sich immer.

Kalendarium #2 Coveransicht

innere sicherheit (verboten gut)

»wird er feucht beim anblick der flakons? bei musik, die der / kaufhaus-dj auflegt für deinen privaten cash-flow?« Adrian Kasnitz hat vor zehn Jahren die Stadt Köln (»…Köln…«) bis vor den Zaun von Melilla geschleift; mit einer Handvoll Seiten erinnern wir an den verboten guten Band »innere sicherheit« – so steht es bei Karawa.net und dort ist  eine Auswahl an Gedichten zu lesen und zu hören.

Der Band, 2006 im yedermann Verlag erschienen, ist in wenigen Restexemplaren noch direkt hier zu haben.

Kasnitz+innere-sicherheit

Lesung in Sicht

Am 21. Januar liest Herr K. gemeinsam mit Gundula Schiffer, Martin Piekar und Enis Maci bei der Kölner Lesereihe Land in Sicht, die seit einigen Monaten im Café Fleur stattfindet. Das Café ist eins der alten Lieblingscafés von Herrn K., günstig op dr Eck gelegen, dort wo sich Linden- und Engelbertstraße treffen.

SAMSUNG CSC

 

Ausstellung in Wien

Vorfreude auf die erste Ausstellung! Die polas, die zum Kalendarium entstanden sind und entstehen, gehen einen eigenen Weg und werden erstmals in Wien bei der Gruppenausstellung Raumschiff Raumfisch gezeigt.

Bei der Vernissage am 10. September 2015 im Amerlinghaus (Galerie) gibt es eine Lesung (auch aus dem Kalendarium) sowie Performances und Filmvorführungen. Die Ausstellung selbst geht bis zum 19. September.

Weitere Teilnehmer sind Andrea Zámbori, Andrea Knabl, jopa jotakin und united queendoms, Moderation: Günter Vallaster.

flyer raumschiff raumfisch

books without covers

books without covers nennt sich eine Lesereihe für deutsch- und englischsprachige Literatur in Berlin. Schauspielerinnen lesen dabei Texte von Schriftsteller/innen ganz ohne Paratext. Buchcover, Biographien und Einleitungen werden ganz weggelassen. Mögen die Texte für sich sprechen. Das Ganze passiert am 4. Februar in der Galerie Anna25, Schönleinstr. 25 in Berlin. Beginn 20 Uhr, Eintritt ist frei. Mit textlicher, aber leider ohne körperliche Anwesenheit von Herrn K.

CFFFE2CD-D2D2-4B26-AA5D-24F3081F61F9

Unterwegs: Wien, Marseille, Berlin

Reisezeit ist’s. Herr K. kommt gerade zurück aus Wien, wo es im Literaturhaus die Lesung „bewegte sprache – grenzenlos“ mit vielen wunderbaren Kollegen gab. Mit Herrn K. lasen und performten Jopa Jotakin, Ilse Kilic & Fritz Widhalm, Achim Wagner und Andrea Zámbori. Eingeladen hatte die Grazer Autoren-Vereinigung. Moderiert wurde der Abend von Günter Vallaster.

Im Mai geht es aber noch weiter nach Marseille, wo die Domino-Übersetzerwerkstatt stattfinden wird. Herr K. übersetzt im Augenblick einen Text des französischen Kollegen Arno Calleja. Im Juni steht dann das Berliner Poesiefestival an. Dann wird die parasitenpresse mit Herrn K. zum Lyrikmarkt reisen und den buchreisenden Herrn Fleißer geben.

Foto (c) Günter Vallaster
Foto (c) Günter Vallaster

 

Foto (c) Günter Vallaster
Foto (c) Günter Vallaster

 

‚Die Gegend‘ in Gutenbergs Welt

Der WDR bat Herrn K. darum, ein Gedicht zum Thema Provinz zu schreiben. Die Gegend läuft am kommenden Sonntag, 9. März, zwischen 18.05 und 19 Uhr in Gutenbergs Welt auf WDR 3, wenn das Thema in verschiedenen literarischen Neuerscheinungen von der Uckermark über Brandenburg bis in „die Gegend um Oma“ durchdekliniert wird. Die Sendung moderiert Christian Möller.

(c) by Christoph Ohrem
(c) by Christoph Ohrem