Kliteratur (1/2018)

Nachdem Herr K. nun schon länger keine Beiträge mehr in Literaturzeitschriften veröffentlicht hat, wurde es Zeit, dies zu ändern. In der ganz frischen und neuen Kölner Literaturzeitschrift Kliteratur ist nun das kurze Prosastück Mäuerchen erschienen. Die erste Ausgabe der Zeitschrift widmet sich, großspurigwie sie daherkommt, auch gleich dem Thema „Gott“ und versammelt Lyrik, Prosa und Kunst ganz unterschiedlicher oft junger Autor*innen (wenn es sich um Originalbeiträge handelt).

Die Liste der Kölner Literaturzeitschriften (seit den 90er Jahren) ist nicht ewig lang, aber ein paar meist kurzlebige oder (sehr) unregelmäßig erscheinende Magazine gab und gibt es schon. An Der Hagen und :Kolon war Herr K. als Redaktionsmitglied oder Herausgeber mitbeteiligt, an manchen anderen als Autor. Ehrenfelder, um[laut], sprachgebunden, schliff, freio, booksports, Matices, westtext u.a. (was fehlt?) – alle mit sehr unterschiedlichen Ansätzen, die meisten gedruckt, manche nur/auch online verfügbar. Und auch der finanzielle Hintergrund ist sehr verschieden und reicht vom Ein-Frau-Blatt bis zu von der Stadt oder der Universität finanzierten Projekten. Der Kliteratur, die halbjährlich erscheinen möchte, sei Ausdauer und Glück gegönnt. Weitere Infos finden sich hier.

F30AF1CE-D051-4FDB-A203-AF7EB93BC7A7

Advertisements

Mann mit Wagen

In der Hamburger Reihe Literatur-Quickie ist nun als Heft Nr. 104 Mann mit Wagen von Herr K. erschienen. Es versammelt vier Kurzgeschichten: die Titelstory, Ein Morgen mit Paula, Der Tunnel und Pollen in der Nacht. Seit vor einigen Jahren das Leseheft Die Maske bei SuKuLTuR erschienen ist, ist es nach langer Zeit die erste Publikation von Short Stories.

IMG_0214

Neuigkeiten von Bessermann (1)

Bald gibt es hier Neuigkeiten von Bessermann. Bessermann ist die Hauptfigur des gleichnamigen Romans, der am 1. April erscheinen wird. Ein traumatisierter Kriegsreporter, der zurückgekehrt ist von den Krisengebieten dieser Welt und sich jetzt schwertut, wieder das ganz gewöhnliche Leben zu führen. Er zieht sich zurück, beobachtet seine Umgebung, spürt der gegenwärtigen Paranoia nach und wird nach und nach in die Lebenswelten seiner Mitmenschen hineingezogen.

LW_erzählt_I_Bessermann_Buchdecke_final.indd

Caine Prize for African Writing (in Köln)

Im Herbst beginnt die wunderbare Lesereihe Caine Prize for African Writing zu Gast in Köln, die von stimmen afrikas organisiert wird. Der Caine Prize ist eine renommierte Auszeichnung, die junge englischsprachige Erzählerinnen und Erzähler aus Afrika fördert und sie oft international bekannt macht. Die Lesereihe bringt einige der Preisträger der letzten Jahre nach Köln und zeigt, wie vielfältig und modern afrikanische Literatur ist. Zu Gast in Köln werden nach bisherigem Stand Rotimi Babatunde, Okwiri Oduor, Tope Folarin und Olufemi Terry sein.

Randständig ist auch Herr K. mit dem Projekt Frühstückstalks an der Lesereihe beteiligt, das die Vernetzung der Gäste und der Kölner Literaturakteure beabsichtigt.

caineprizehead-awarddinner

fritzfest und einseitig

Zwei neue Anthologien sind jetzt aus Wien eingetroffen, in denen neue Prosa von Herrn K. enthalten ist. Bei fritzfest handelt es sich um die Festschrift für den Wiener Schriftsteller und Verleger Fritz Widhalm, erschienen in der edition ch. Der darin enthaltene Prosatext Milch ist eine Collage, die mit Material aus Widhalms Kurzprosaband Ein schwarzer Herrenschirm spielt. Die zweite Anthologie heißt Einseitige Beschreibung der Wirklichkeit und erscheint im Verlag Das fröhliche Wohnzimmer. Einerseits sind alle Beiträge formal begrenzt auf eine Textseite, andererseits widmen sie sich inhaltlich den Möglichkeiten des einseitigen Blickwinkels. Der Text Im Zelt, ein Fragment aus einem größeren Text von Herrn K., führt in das Jahr 1963 und zum Problem der subjektiven Wahrnehmung eines Jahres, während gleichzeitig an anderen Orten in der Welt ganz ungeahnte Dinge geschehen.

IMG_20160604_165258a

Die Maske

Es ist schon ein paar Jährchen her, da erschienen drei Kurzgeschichten von Herrn K. unter dem Titel Die Maske bei Sukultur in Berlin. In den Automaten, über die der Verlag Sukultur diese großartige Reihe vertreibt, durfte er leider nicht angeboten werden – wegen des jugendgefährdenden Covers. Mittlerweile wird der Band für astronomische Summen im Internet gehandelt (siehe Beweisfoto), da kommt es gerade recht, dass er nun als E-Book für läppische 0,99 € zu erstehen ist. Der Inhalt ist ab 14 Jahren geeignet, würde ich grob schätzen.

Die Maske