Glückliche Niederlagen

Voilà, da ist nun das schöne grün-goldene Ding. Glückliche Niederlagen heißt der neue Gedichtband, der jetzt im Kölner Sprungturm Verlag erschienen ist.

Scheitern, das war schon bei Borges ambivalent. Denn dem Scheitern wohnt auch die Kehrseite, das heimliche Glück, inne. Die neuen Gedichte von Adrian Kasnitz, die unter dem Titel Glückliche Niederlagen versammelt sind, spielen mit dieser Ambivalenz und dem Ungeheuren, das daraus entsteht. Die gewöhnlichen Dinge, Alltagsszenen aber auch die Sprache selbst, werden auf Abstand gehalten. Sie werden fremd und gewinnen andersartige Kontexte wie ein fernes Terrain. Sachlich sind diese Texte, oft im Parlandoton. Manchmal sind sie mit Selbstironie oder einem Kick ins Aggressive geschrieben. Tritt man näher oder zoomt heran, zerren die Gedichte an den Dingen und Worten, dass es wehtut: „was dich ziefern macht und auf dich niederziefert“.

SAMSUNG CSC
Hardcover, Leineneinband, 80 Seiten, 19 x 14 cm
ISBN: 978-3-9816990-6-7; VK: 15,90 €

Jetzt direkt beim Verlag oder in allen guten Buchhandlungen!

Die Maske #2

„Der spottbillige Preis, das dünne, von einer (!) wackligen Tackerklammer zusammengehaltene Papier, der pragmatische Titel, das insgesamt kühl anmutende Erscheinungsbild dieser zwanzig Gramm Literatur bilden eben jenen Rahmen einer Normalität, die so spröde, lapidar und gleichgültig erzählt ist, dass es einem das Herz zerreißt und der Atem stockt“, schrieb Anna-Lena Scholz nach Erscheinen von Die Maske in der Kritischen Ausgabe. Die ganze Besprechung ist jetzt auf der Sukultur-Verlagsseite nachzulesen, die auch das neue E-Book vorstellt.

sl_029_kasnitz_1

Mit Die Maske, Wodka und Oliven und dem Reiseführer Barcelona, Masuren, Rom liegen nun drei Bücher von Herrn K. auch als E-Books vor.

Die Maske

Es ist schon ein paar Jährchen her, da erschienen drei Kurzgeschichten von Herrn K. unter dem Titel Die Maske bei Sukultur in Berlin. In den Automaten, über die der Verlag Sukultur diese großartige Reihe vertreibt, durfte er leider nicht angeboten werden – wegen des jugendgefährdenden Covers. Mittlerweile wird der Band für astronomische Summen im Internet gehandelt (siehe Beweisfoto), da kommt es gerade recht, dass er nun als E-Book für läppische 0,99 € zu erstehen ist. Der Inhalt ist ab 14 Jahren geeignet, würde ich grob schätzen.

Die Maske