Zum Nachhören: books without covers

Wer – so wie Herr K. – die Lesung von books without covers in Berlin verpasst hat, der kann sie nun auf der Veranstaltungsseite nachhören. Ein Potpourri an Gedichten liest die Schauspielerin Marlene Krursel.

Hören!

© Herr K.
© Herr K.

books without covers

books without covers nennt sich eine Lesereihe für deutsch- und englischsprachige Literatur in Berlin. Schauspielerinnen lesen dabei Texte von Schriftsteller/innen ganz ohne Paratext. Buchcover, Biographien und Einleitungen werden ganz weggelassen. Mögen die Texte für sich sprechen. Das Ganze passiert am 4. Februar in der Galerie Anna25, Schönleinstr. 25 in Berlin. Beginn 20 Uhr, Eintritt ist frei. Mit textlicher, aber leider ohne körperliche Anwesenheit von Herrn K.

CFFFE2CD-D2D2-4B26-AA5D-24F3081F61F9

poetry/film auf Tournée

Nach den Premieren in Berlin (Zebra Poetry Film) und Köln (Odeon Kino) tourt das poetry/film-Programm durch NRW. Der Kurzfilm März von Ronida Alsino und Bazon Rosengarth nach einem Gedicht von Herrn K. sowie alle anderen Poesiefilme werden noch einmal am 9. Dezember in Dortmund (Dortmunder U), am 10. Dezember in Düsseldorf (Kino im Filmmuseum) und im Mai 2015 beim Internationalen Lyrikertreffen in Münster gezeigt.

maerz_still
Still aus dem Film

Verfilmt: ‚Haltestelle im März‘

Eine Ko-Produktion von KHM und Kunststiftung hat die Verfilmung von Gedichten aus NRW für das ZEBRA Poetry Film Festival ermöglicht. Die entstandenen Poesiefilme werden nun am Samstag in Berlin auf der Premiere gezeigt. Das Regisseur-Duo Ronida Alsino und Bazon Rosengarth überträgt mein Gedicht Haltestelle im März in den Film März. In anderen Filmen werden Gedichte von Christoph Wenzel, Marie T. Martin, Marius Hulpe, Julia Trompeter und Sina Klein bildlich realisiert. Hingehen und anschauen!

Termin: 18. Oktober 2014, 14 Uhr

Ort: Babylon Kino, Rosa-Luxemburg-Str. 30, Berlin

Das Gedicht selbst ist in der Anthologie Westfalen, sonst nichts? nachzulesen.

Unknown

 

Unterwegs: Wien, Marseille, Berlin

Reisezeit ist’s. Herr K. kommt gerade zurück aus Wien, wo es im Literaturhaus die Lesung „bewegte sprache – grenzenlos“ mit vielen wunderbaren Kollegen gab. Mit Herrn K. lasen und performten Jopa Jotakin, Ilse Kilic & Fritz Widhalm, Achim Wagner und Andrea Zámbori. Eingeladen hatte die Grazer Autoren-Vereinigung. Moderiert wurde der Abend von Günter Vallaster.

Im Mai geht es aber noch weiter nach Marseille, wo die Domino-Übersetzerwerkstatt stattfinden wird. Herr K. übersetzt im Augenblick einen Text des französischen Kollegen Arno Calleja. Im Juni steht dann das Berliner Poesiefestival an. Dann wird die parasitenpresse mit Herrn K. zum Lyrikmarkt reisen und den buchreisenden Herrn Fleißer geben.

Foto (c) Günter Vallaster
Foto (c) Günter Vallaster

 

Foto (c) Günter Vallaster
Foto (c) Günter Vallaster

 

Sag Bonjour aus Prinzip

Sag Bonjour aus Prinzip heißt der neue Gedichtband von Herrn K., der nun in der Berliner Corvinus Presse erscheint. Es ist ein Zyklus mit Gedichten über die Bretagne, über die Atlantikküste mit Concarneau als Fixpunkt, über die Flucht als Tourist und die Flucht vor dem Touristen-Dasein, über das Reisen, das Meer und die Küste, über Liebe und Tod. Die Stuttgarter Künstlerin Sibylle Schwarz lieferte dazu fünf Illustrationen. Die Bücher der Corvinus Presse sind maschinengesetzt und werden im Buchdruck hergestellt. Alle sind nummeriert und signiert. Darüber hinaus erscheint eine Vorzugsausgabe mit Originaldrucken der Künstlerin.

Die Schiffe nächtigen vertäut wie gebändigte Tiere / am Fluss der fast hörbar Möchtegern-Shantys singt

Sag Bonjour aus Prinzip Sag Bonjour in Berlin

 

Bestellbar direkt beim Verlag, im guten Buchhandel oder zum Beispiel hier: Lehmanns