Barcelona, Masuren, Rom – bei minimore.de

Die drei Reisen des Herrn K. nach Barcelona, Masuren und Rom sind jetzt auch in dem wunderbaren Ebook-Shop minimore.de erhältlich. Einfach dem Link folgen und staunen, wie gut und anspruchsvoll sich alle Lesegeräte dort füllen lassen.

Barcelona Masuren Rom

Werbeanzeigen

Die Maske #2

„Der spottbillige Preis, das dünne, von einer (!) wackligen Tackerklammer zusammengehaltene Papier, der pragmatische Titel, das insgesamt kühl anmutende Erscheinungsbild dieser zwanzig Gramm Literatur bilden eben jenen Rahmen einer Normalität, die so spröde, lapidar und gleichgültig erzählt ist, dass es einem das Herz zerreißt und der Atem stockt“, schrieb Anna-Lena Scholz nach Erscheinen von Die Maske in der Kritischen Ausgabe. Die ganze Besprechung ist jetzt auf der Sukultur-Verlagsseite nachzulesen, die auch das neue E-Book vorstellt.

sl_029_kasnitz_1

Mit Die Maske, Wodka und Oliven und dem Reiseführer Barcelona, Masuren, Rom liegen nun drei Bücher von Herrn K. auch als E-Books vor.

Barcelona, Masuren, Rom

Von seinen Reisen nach Barcelona (im Frühling), Masuren (im Sommer) und Rom (im Herbst) berichtet Herr K. in seinen Reiseskizzen, die nun als E-Book (vorerst nur) bei Amazon (für 2,99 €) erhältlich sind. Erschienen sind die kurzen Reiseberichte als E-Book in der parasitenpresse und eignen sich besonders, um auf dem Smartphone/Reader ans Reiseziel mitgenommen zu werden.

Inhalt:

„Barcelona, Masuren, Rom – drei Orte, die man unbedingt gesehen haben muss. So verschiedenartig die Reiseziele auch sind, immer war der Autor abseits der Sehenswürdigkeiten auf wenig ausgetrampelten Pfanden unterwegs. Er hörte lieber auf die Tipps von Freunden, als den gewöhnlichen Reiseführern zu glauben. Diese Tipps werden hier verraten. Die kurzen Kapitel sind Skizzen, die die Stimmung der Orte einfangen und Lust darauf machen, einfach über die Ramblas in Barcelona zu schlendern, auf einer Piazza in Rom den Passanten zuzuschauen oder den weiten Himmel über Masuren zu betrachten.“

Barcelona Masuren Rom

(Internationaler Tag der) Muttersprache

Wilhelmine und August Bogdanski – die ermländischen Großeltern von Moritz aus dem Roman Wodka und Oliven – sprechen zuhause (als letzte aktive Sprecher) ihren Dialekt, den man Breslausch nennt. Wie sich das eigentlich anhört, kann man in diesem kurzen Tonbeispiel nachhören: De diesterschte Zeit.

Oberländisch_Breslausch