Dieter-Wellershoff-Stipendium für Herrn K.

Herr K. erhält eins der beiden Dieter-Wellershoff-Stipendien des Literaturhauses Köln für das Jahr 2020. Gefördert wird damit die Arbeit am dritten Roman mit dem Arbeitstitel Der Schatten. Die Jury begründete so ihre Entscheidung: „Als der Vater im Sterben liegt, wird der Erzähler mit einer Zeit und Welt konfrontiert, die er gründlich hinter sich gelassen zu haben wähnte: das mühevolle Aufwachsen auf einem abgelegenen Hof in Masuren, die ersten Schritte in ein anderes, eigenes Leben am Rand einer mittelgroßen Stadt in Nordrhein-Westfalen, die zunehmend konfliktbehaftete Beziehung zu seiner Familie. Adrian Kasnitz‘ Text erzählt von der Bedeutung der Herkunft, von Abschied und Aufbruch, Fremdsein und Identität – voll spannungsvoller Ruhe, sinnlicher Intensität und zarter Archaik.“

Kasnitz by Skiba 3

Zebra Poetry Film Festival

Am kommenden Wochenende (27.-30. Oktober 2016) findet im Schloßtheater Münster das Zebra Poetry Film Festival statt. Schon in vergangenen Jahren liefen beim „Zebra“ Poesiefilme, die nach Texten von Herrn K. entstanden sind. Diesmal laufen gleich sieben Kurzfilme – nach Gedichten aus den Bänden Glückliche Niederlagen und Kalendarium. Bei der Eröffnung am 27.10. wird Cologne von Dimitry Schmidt als einziger deutscher Beitrag gezeigt. Im NRW-Wettbewerb ist Einkaufen mit Andreas Gursky von Sha Lu am Start. Im Programm Prisma: Poetry Generation laufen dann Tango wohl nicht von Lisa C. Heldmann, Celina von Meike Langenberg, Badesee von Ekatherini Tsepou, Cologne von Dimitry Schmidt, Die ankommende S von Sha Lu und Blumen aus dem Müll von Andrea Sigrist. Entstanden sind alle Beiträge im vergangenen Sommersemester an der Peter Behrends School of Arts in Düsseldorf. Das gesamt Programm findet sich hier.

z16_nrwwb_einkaufenmitandreasgursky_001-thumb-800xauto-2988
Filmstill by Sha Lu: Einkaufen mit Andreas Gursky

 

Verfilmt: ‚Haltestelle im März‘

Eine Ko-Produktion von KHM und Kunststiftung hat die Verfilmung von Gedichten aus NRW für das ZEBRA Poetry Film Festival ermöglicht. Die entstandenen Poesiefilme werden nun am Samstag in Berlin auf der Premiere gezeigt. Das Regisseur-Duo Ronida Alsino und Bazon Rosengarth überträgt mein Gedicht Haltestelle im März in den Film März. In anderen Filmen werden Gedichte von Christoph Wenzel, Marie T. Martin, Marius Hulpe, Julia Trompeter und Sina Klein bildlich realisiert. Hingehen und anschauen!

Termin: 18. Oktober 2014, 14 Uhr

Ort: Babylon Kino, Rosa-Luxemburg-Str. 30, Berlin

Das Gedicht selbst ist in der Anthologie Westfalen, sonst nichts? nachzulesen.

Unknown